Bernau Hans Thoma Kunstmuseum Gemälde Karl Hauptman: Abendstimmung im Schwarzwald
X








x
 
Katzenschutzengel Lotus, Kolibri
Trialog
bis 11.4.2021
Christel A. Steier, Wilhelm Morat und Kolibri im Hans-Thoma-Museum:
Die Bernauer Künstlerin Christel Andrea Steier, geboren 1958 in Genkingen,
Kreis Reutlingen, arbeitet in ihrem Atelier in Bernau-Weierle.
Nach einem Studium der Malerei an der HAF Hamburg wurde sie Mitglied in
verschiedenen Berufsverbänden für
Bildende Künstler. Sie arbeitet an diversen Konzepten verschiedener Projekte - auch international.
2017 wurde ihr die künstlerische Leitung des Internationalen Bildhauersymposiums St. Blasien übertragen.
Sie arbeitet sowohl als Malerin als auch als Bildhauerin. Sie wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem 2012 mit dem NaturEnergie-
Förderpreis.
Der Papierkünstler Wilhelm Morat,
geboren 1954 in Neustadt, arbeitet in
seinem Atelier mit Papiermühle in Titisee-Neustadt.
Nach Abitur und Zivildienst hat er an der PH Freiburg Kunst und Deutsch studiert und als Realschullehrer gearbeitet. Seit 1981 ist er hauptberuflich
freischaffender Bildhauer und hat zahlreiche nationale und internationale
Ausstellungsprojekte realisiert. Viele seiner Arbeiten aus handgeschöpftem Flachs- und Hanfpapier befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen und wurden mit Preisen ausgezeichnet, 2014 mit dem NaturEnergie-Förderpreis im Hans-Thoma-Kunstmuseum in Bernau.
Der Zeichner, Grafiker, Illustrator und Karikaturist KOLIBRI wurde 1951 in Altenburg geboren.
Nach einem Arbeitsaufenthalt in einem Kibbuz in Israel, studierte er Grafik-
Design in München und Stuttgart.
Er lebte in Berlin und war als Layouter, Illustrator und Zeichner für verschiedene Printmedien und Verlage tätig.
Seit 1996 arbeitet er wieder in Altenburg im Atelier, hier entstand der Übergang zu größeren farbigen Zeichnungen in Buntstift/Tusche später in Tempera/Tusche und Öl/Tusche und seitdem in Acryl/Tusche. Er war Teilnehmer an Gruppen- und Einzelausstellungen und erhielt viele Preise, den NaturEnergie-Förderpreis 2006 und 2014 den Bräunlich-Bieser-Preis.
Thomas Putze (C) Thomas Putze
Verschoben auf 1.5.2021 - 26.7.2021

Thomas Putze
„Flattermann“
Skulptur, Zeichnung und Performance

Thomas Putze breitet mit seinem vielseitigen, bildhauerischen und zeichnerischen Oeuvre die künstlerischen Schwingen aus, indem er dieses mit orts- und raumbezogenen Performances erweitert, hinterfragt und neu denkt. Der für seine ungewöhnlichen, Kraft- und Nerven aufreibenden Performances bekannte Künstler, entführt den Betrachter mit seinen Skulpturen und Zeichnungen in eine animalische Welt, die allzu menschlich ist. Selbsterkenntnis und Reflexion durchaus erwünscht und möglich. Der mehrfach ausgezeichnete Künstler studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste bei Werner Pokorny und Micha Ullman. In seine Holzskulpturen vereint mit Schrott und Fundstücken, erzielt er eine spontane, gestische und narrative Qualität von tief – manchmal auch abgründigem Humor.
 
Ulrike Ottinger(C) Anne Selders
Hans- Thoma-Preis 2021
Land ehrt Ulrike Ottinger mit Hans-Thoma-Preis 2021
Kunststaatssekretärin Petra Olschowski: „Ulrike Ottinger ist eine Künstlerin mit internationaler Strahlkraft, die ein ungeheuer rei-ches und vielfältiges Lebenswerk geschaffen hat“
Preisverleihung mit Ausstellungseröffnung am 15. August 2021 in der Hans-Thoma-Stadt Bernau im Schwarzwald
Das Land Baden-Württemberg würdigt das Lebenswerk der Filmemacherin, Foto-grafin und Malerin Ulrike Ottinger mit dem Hans-Thoma-Preis 2021. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis ist die bedeutendste Auszeichnung, die das Land im Bereich der Bildenden Kunst vergibt. Er ist traditionell verbunden mit einer Einzel-ausstellung im Hans-Thoma-Museum in Bernau im Schwarzwald.
„Ulrike Ottinger ist eine der aktuell einflussreichsten Künstlerinnen aus Baden-Württemberg“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Mittwoch (3. März) in Stuttgart. „Der Reichtum ihres künstlerischen Wirkens ist geradezu uner-schöpflich.“ Die Preisverleihung ist für den 15. August 2021 in Bernau im Schwarzwald geplant.
Verschoben auf Herbst 2021
Jedes Bild hät sini Gschicht
Kleine Kreisgalerie auf Zeit
Gemäde aus einer Privatsammlung